Tipps + Tricks


„MobilStreifen, der Handyfilm – Ein Leitfaden für die pädagogische Praxis“
Es werden Handlungskompetenzen vermittelt und Vorschläge zu einem sicheren Umgang hinsichtlich rechtlicher, methodisch didaktischer und technischer Fragen aufgezeigt. In Anlehnung an aktuelle pädagogische Diskussionen soll die Broschüre zu einer kunstvollen Auseinandersetzung mit dem Thema Handyfilm anregen und die kreativen Potenziale beleuchten. Die Texte tragen dazu bei, theoretische Inhalte und Fragestellungen unmittelbar in die praktische Arbeit mit Jugendlichen umzusetzen und Vorbehalte und technische Unsicherheiten von Seiten der beteiligten Pädagogen abzubauen. Hier steht das Ziel im Vordergrund die kunstvoll-ästhetische Wahrnehmung und die Medienkompetenz der Jugendlichen zu fördern.

Die Broschüre können Sie kostenlos (zzgl. 2 Euro Versandkostenpauschale) bei der filmothek anfordern oder als pdf-Version downloaden.

MobilStreifen, der Handyfilm
Hrsg.: filmothek der jugend nrw e.V.
Erschienen 2011, 60 Seiten, DIN A4


Storyboard:
Wenn der Film in kurzer Zeit abgedreht werden soll ist es besonders wichtig, dass die Szenen nacheinander gedreht werden und die Übergänge gelingen. Neben den Texten und Standorten der Personen sind dabei auch filmische Übergänge wichtig und müssten vorher überlegt und aufeinander abgestimmt werden. Fehlende Szenen und Übergänge nachzudrehen kostet viel Zeit und ist manchmal gar nicht mehr möglich, weil sich z.B. die Kulisse verändert hat (Wetter, parkende Autos,…).
Deshalb ist das Storyboard besonders für ungeübte Filmteams eine gute Hilfe! Im Storyboard werden die Einstellungsgrößen, Bewegungen von Personen und Kamera und wichtige Texte vor dem Dreh abgesprochen und aufgeschrieben. So wird z.B. allen beteiligten deutlich, wie groß jemand gefilmt wird, von wo nach wo dieser durch das Bild läuft und von welcher Perspektive bzw. von welchem Punkt aus die nächste Szene gefilmt werden soll. Dazu reichen einfache Strichmännchen und Pfeile für die Bewegungsrichtungen aus.

Einstellungsgrößen:
Die Szenen werden aus verschiedenen Einstellungen d.h. aus unterschiedlich großen Bildausschnitten gefilmt. Verschiedene
Einstellungsgrößen werden hier mit einer kurzen Beschreibung vorgestellt. Welche der Einstellungen man
wählt, hängt davon ab, was momentan gerade wichtig in der Geschichte ist.

Beachte: Durch die kleine Kameratechnik sind besonders kunstvolle Einstellungen und Perspektiven möglich.
Da man die kleine Handykamera fast überall einsetzen oder befestigen kann, sind der Kreativität kaum Grenzen
gesetzt.

Storyboard
> als PDF-Version

Einstellungsgrößen
> als PDF-Version